Theateraufführung an der Robert-Koch-Schule

am 15./16. Mai um 20.00 Uhr

in der Aula:

„Shocking Heads“

 

 

 „Seht nur da, da steht er, unser Struwwelpeter!“

Was aus den verträumten, verängstigten und aggressiven Kindern des „Struwwelpeters“ geworden ist, zeigt Alexander Hawemann in seinem Werk „Shocking Heads“, das in einer psychiatrischen Heil- und Pflegeanstalt angesiedelt ist. Auch der DS-Kurs 13 der Robert-Koch-Oberschule unter der Leitung von Frau Hilbert interessiert sich für die Schauergeschichten und benutzt Hawemanns Stück als Grundlage seiner Auseinandersetzung mit dem Thema Wahnsinn.

Was geschieht, wenn traumatisierte Menschenkinder durch eine verschobene Realitätswahrnehmung völlig lebensuntauglich geworden sind? In was für ein Umfeld gelangen sie? Welche Ängste, welche Träume hegen die Patienten? Und was passiert, wenn durch autoritäre Therapieformen versucht wird, diese Menschen alltagstauglich zu machen?

Das waren die Leitfragen der 10-köpfigen DS-Gruppe des 13. Jahrgangs.

Nachdem der Kurs seine Zwischenergebnisse bereits im März im Rahmen des „Theatertreffens der Schulen“ an der Luise-Henriette-Oberschule präsentiert hat, wird nun das Endergebnis an der Robert-Koch-Schule zu sehen sein. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit sowie zwischen Wahnsinn und Normalität, so dass die Frage entsteht, was Wahnsinn eigentlich ist, wo er anfängt und wo er endet.

 

Spielort:

Aula der Robert-Koch-Schule

Dieffenbachstraße 60

10967 Berlin

U-Bahnhof Kottbusser Tor (U1) oder Schönleinstr. (U8)

 Und hier endlich einige Bilder als Slideshow:(Mit IrfanView.de geht´s schnell)